ORGANISATION

Der Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. wurde am 02.04.1992 in Gre­frath gegrün­det. Der Ver­ein ging aus Grefrather-Eissport-Club 1969 e.V. (GEC) her­vor, in dem die Eisschnellläufer/innen im Long– und Short-Track eine Abtei­lung bildeten. Short-Track ist dabei die jün­gere Sport­art, die auch durch den ECG ange­bo­ten wird.

Der geschäfts­füh­rende Vor­stand wird z. Zt. gebil­det aus dem 1. Vor­sit­zen­den K. Her­litz, der 2. Vor­sit­zen­den K. Brun­ner sowie dem Kas­sen­wart O. Driesch. Mit ca. 200 Mit­glie­dern ist der Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. der­zeit der Größte sei­ner Art in NRW.

UNSER LEITBILD

Wir sehen unseren Verein als große Sportgemeinschaft mit Angeboten für den Breitensport. Damit wird selbstverständlich auch die Basis für Wettkampf-, Leistungs- und Spitzensport gelegt.

Gesundheitsförderung durch Bewegung ist ein Kerngedanke unseres Vereins. Die Zusammenarbeit mit Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen im Umkreis unterstreichen unseren Anspruch für altersgerechtes und spielerisches Heranführen an die Bewegung und den Sport in unserem Verein.

Allen Mitgliedern, insbesondere Kindern und Jugendlichen, werden in unserem Verein Werte wie Disziplin, Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Selbstbewusstsein, Teamgeist, Toleranz und Durchhaltevermögen vermittelt. Fairness und das damit verbundene NEIN zum Doping gehören ebenso dazu.

Die Mitglieder des Vorstandes, Trainer und Übungsleiter sind jederzeit ansprechbar und helfen in ihren Möglichkeiten.

Die Förderung des Ehrenamtes wird in unserem Verein gelebt.

Menschen - jung und alt, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Religion, Hautfarbe und gesellschaftlicher Stellung kommen zu uns - um gemeinsam Sport zu treiben. Es steht für uns nicht das einzelnen Mitglied im Mittelpunkt, sondern die Gesamtheit und das Gemeinsame. Gleiche Interessen in einer Gesellschaft zu erleben hilft uns dabei ,Vorurteile abzubauen und das Miteinander zu fördern.

Dafür stehen wir mit unserem Verein.

 

Nach oben

Vorstand

  • Karsten Herlitz

    1. Vor­sit­zen­der

    Verein und Stützpunkt


    E-Mail

  • Kirsten Brun­ner

    2. Vorsitzende

    Schiedsrichterin und Wettkampfbüro


    E-Mail

  • Oliver Driesch

    Kassenwart

    Verwaltung Mitglieder


    E-Mail

Beisitzer

  • Bärbel Ohlert

    Breitensport

    E-Mail

  • Bernd Luley

    Verbände

  • Beret Giering

    Presse

    E-Mail

  • Thomas Wilberg

    Startgenehmigungen

    E-Mail

  • Norbert Jahn

    Versicherungen & Sponsoring

  • Cedric Heinrichs

    Jugendobman

    E-Mail

Nach oben

SATZUNG des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG)

§ 1 Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen „Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V.“ (ECG)
Er soll in das Vereinsregister angemeldet werden.
(2) Sitz des Vereins ist Grefrath

§ 2 Zweck
Der Zweck des Vereins ist die Ausübung und die Förderung des Eisschnelllaufsports, sowie anderer Sportarten als Ausgleichssport. Der Jugendförderung dient die besondere Aufmerksamkeit.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unver- hältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember.

§ 5 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürlich und jede juristische Person des privaten
oder öffentlichen Rechts werden.

(2) über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.

(3) Die Mitglieder unterteilen sich in:
a) Ordentliche Mitglieder
Sie müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Sie haben Wahl- und Stimmrecht.
b) Jugendliche Mitglieder
Sie sind Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Sie haben kein Wahl- und Stimmrecht.
c) Ehrenmitglieder
Sie haben Wahl- und Stimmrecht und sind von der Beitragspflicht entbunden.

(4) Die Mitgliedschaft endet:
a) mit dem Tod des Mitgliedes
b) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an Vorstand; sie ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von
3 Monaten zulässig.
c) durch Ausschluss aus dem Verein

(5) Ein Mitglied, das in erheblichem Maße gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann nur durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes aus dem Verein aus geschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mitzuteilen.

§ 6 Organe
Die Organe des Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Der Beirat
3. Erweiteter Vorstand, bestehend aus Vorstand und Beirat
4. Die Mitgliederversammlung
5. Die außerordentliche Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden -zugleich als Schriftführer- und dem Kassenführer. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden und den 2. Vorsitzenden, jeweils mit Alleinvertretungsbefugnis vertreten.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mit glied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der erweiterte Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes. Ein durch die Außerordentliche Mitgliederversammlung gewählter Vorstand muss bei der übernächsten ordentlichen Mitgliederversamm lung neu gewählt werden.

(3) Wählbar sind nur ordentliche Vereinsmitglieder.

(4) Der/die von der Jugendversammlung gewählte Jugendobmann/frau kommt in den erweiterten Vorstand als stimmberechtigtes Mitglied.

§ 8 Der Beirat
(1) Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von 2 Jahren einen Beirat. Er hat die Aufgabe, die Arbeit des Vorstandes zu unterstützen. Er besteht aus mindestens 3 Mitgliedern.

(2) Wählbar sind nur ordentliche Vereinsmitglieder.

§ 9 Mitgliederversammlung
§ 9.1 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom 1. Vorsitzenden unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 4 Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Sie soll bis zum 30.06. stattfinden. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich mitzuteilen.

(2) Stimmberechtigt bei der Mitgliederversammlung sind alle ordentlichen Mitglieder. Jedes ordentliche Mitglied hat 1 Stimme.

(3) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Entgegennahme der Rechenschaftsberichte des erweiterten Vorstandes einschließlich des Kassenberichtes.
b) Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer
c) Entlastung des erweiterten Vorstandes.
d) Wahl des Vorstandes und des Beirates.
e) Festsetzung der Höhe des Mitgliederbeitrages.
f) Beschlüsse über Satzungsänderungen.
g) Beschlüsse über Anträge.
h) Wahl von 2 Kassenprüfern.

(4) Die Wahlen und Beschlüsse erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Stellen 50 % der anwesenden ordentlichen Mitglieder den Antrag auf geheime Wahl, so ist dem unbedingt Folge zu leisten. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom 1. Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 9.2 Die Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn das Vereinsinteresse es erfordert. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom
Vorstand einzuberufen, wenn mindesten 20 % der ordentlichen Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern. Die Einladung und Beschlussfassung der außerordentlichen Mitgliederversammlung entspricht der der Mitgliederversammlung.

§ 10 Mitgliedsbeiträge
Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Mai eines Jahres fällig. Über die Höhe des Jahresbeitrages entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 11 Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens
(1) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an den Gemeinde-Sport-Verband e.V., 47929 Grefrath

(2) Für die Auflösung des Vereins benötigt man 75 % der Stimmen der Mitglieder-Versammlung, die nur zum Zwecke der Auflösung als Außerordentliche Mitglieder-
Versammlung auf Antrag von mindestens 50 % der Mitglieder einberufen werden muss. Auf Vorschlag des Vorstandes in der Jahreshauptversammlung am 20.09.2011 wurde folgende Satzungsänderung mit einer Gegenstimme und 2 Enthaltungen angenommen:

§ 12 Der Verein und seine Mitglieder erkennen die Satzung und Spielordnung des Eissport-Verbandes-NRW e.V. und seiner übergeordneten Fachverbände –soweit sie diese Sportarten ausüben- an und unterwerfen sich deren Gerichtsbarkeit. Die vorstehende Satzung wurde von der Gründungsversammlung genehmigt.

Grefrath, den 2. April 1992

Satzungsänderungen nach der Jahreshauptversammlung am 24.06.1993

Auf Vorschlag des Vorstandes wurde folgende Satzungsänderung einstimmig angenommen:
Der Verein und seine Mitglieder erkennen die Satzung und Spielordnung des Eissport-Verbandes NRW e.V. sowie dessen übergeordnete Fachverbände an und unterwerfen sich deren Gerichtsbarkeit.

Folgende Satzungserweiterung wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig angenommen: Der von der Jugendversammlung gewählte Jugendobmann kommt in den erweiterten Vorstand als stimmberechtigtes Mitglied.

 

J U G E N D O R D N U N G des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG)

1. Mitglieder der Jugend des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG) sind alle jugendlichen Mitglieder des Vereins sowie die gewählten und berufenen Mitarbeiter

2. Die Jugend des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG) führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Aufgaben der Jugend des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG) sind unter Beachtung der Grundsätze des freiheitlichen, demokratischen, sozialen Rechtsstaates

a) Förderung des Eisschnelllaufsportes und anderer Ausgleichssportarten als Teil der Jugendarbeit.

b) Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude.

c) Erziehung zur kritischen Auseinandersetzung mit der Situation der Jugendlichen in der modernen Gesellschaft und Vermittlung der Fähigkeit zur Einsicht in gesellschaftliche Zusammenhänge.

d) Entwicklung und Bildung und zeitgemäßer Geselligkeit.

e) Zusammenarbeit mit allen Jugendorganisationen.

f) Pflege der internationalen Verständigung.

3. Organe der Jugend des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG) sind:

  1. Vereinsjugendversammlung
  2. Vereinsjugendausschuss

4. Die Vereinsjugendversammlungen sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das oberste Organ der Jugend des Eisschnelllauf-Club-Grefrath 1992 e.V. (ECG). Sie bestehen aus allen Mitgliedern der Jugendabteilung. Die Aufgaben der Vereinsjugendversammlung sind:

a) Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Vereinsjugendaus-schusses

b) Entgegennahme der Berichte des Vereinsjugendausschusses

c) Beratung der Berichte und der Jahresrechnung

d) Entlastung des Vereinsjugendausschusses

e) Wahl des Vereinsjugendausschusses

f) Wahl der Delegierten zu Jugendtagungen auf Kreis-, Landes- oder Gemeindeebene, zu denen der Verein Delegationsrecht hat.

g) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

Die ordentliche Jugendversammlung findet jährlich statt. Sie wird 4 Wochen vorher vom Vereinsjugendausschuss unter Bekanntgabe der Tagesordnung und evtl. Anträgen einberufen.

Außerordentliche Vereinsjugendversammlungen sind durch den Vereinsjugendausschuss einzuberufen, wenn der Vereinsvorstand es verlangt, der Vereinsjugendausschuss es im Interesse der Vereinsjugend für erforderlich hält oder 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsjugend es beantragen. Die Einberufung hat zu erfolgen wie zur ordentlichen Vereinsjugendversammlung, jedoch spätestens eine Woche vor dem Termin. Anträge sind drei Tage vor der Versammlung dem Vereinsjugendausschuss schriftlich mit Begründung einzureichen.

Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Die Mitglieder der Jugendabteilung haben je eine nicht übertragbare Stimme, ausgenommen die Mitglieder, die noch dem Junioren-D-Bereich und jüngeren Klassen angehören; diese können ihre Stimme an einen Erziehungsberechtigten übertragen.

5. a) Der Vereinsjugendausschuss besteht aus:

  • dem Vorsitzenden (Jugendobmann)
  • dem Stellvertreter
  • dem Kassenwart
  • 2 Jugendvertretern, die z.Zt. der Wahl stimmberechtigte Jugendliche sind.

   b) Der Vorsitzende des Vereinsjugendausschusses vertritt die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen.

   c) Die Mitglieder des Vereinsjugendausschusses werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

   d) In den Vereinsjugendausschuss ist jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied wählbar. (vollendetes 18. Lebensjahr)

   e) Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse der Vereinsjugend-versammlung. Der   Vereinsjugendausschuss ist für seine Beschlüsse der Vereinsjugendversammlung und dem Vereinsvorstand verantwortlich.

  f) Die Sitzungen des Vereinsjugendausschusses finden nach Bedarf, jedoch mindestens zweimal im Jahr statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Jugendausschusses ist vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen zwei Wochen einzuberufen.

  g) Der Vereinsjugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der der Jugendabteilung zufließenden Mittel.

  h) Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann der Jugendausschuss Unterausschüsse bilden. Ihre Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Jugendausschusses.

6. Der Vorsitzende des Vereins oder ein von ihm beauftragtes Vorstandsmitglied hat jederzeit Zutritt zu den Sitzungen und Versammlungen der Organe dieser Jugendordnung. Ihm ist Gelegenheit zur Äußerungen einzuräumen.

7. Änderungen der Jugendordnung können nur von der ordentlichen Vereinsjugendversammlung oder einer speziell zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Jugendversammlung beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von mindestens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten.

Diese Jugendordnung wird von der Jahreshauptversammlung mit der Empfehlung zum Beschluss an die erste, durch den Vereinsvorstand einzuberufende Vereinsjugendversammlung gegeben.

Grefrath, den 24.06.1993

gez. Theo Pastoors

Nach oben